Auch lecker

Asian Meatballs

Asian Meatballs

Leckeres Rezept für asiatische Hackbällchen mit frischem Ingwer, süßlicher Hoisin Soße und Koriander, sowie einem Topping aus Sesamsoße. Mhhhhhhhmmmm

„The End is Green“ Der perfekte Drink zum Anstoßen auf 2020

„The End is Green“ Der perfekte Drink zum Anstoßen auf 2020

– In Kooperation mit Wodka Gorbatschow / Anzeige – Wir sind bereit, 2020 kann kommen! Was gibt es besseres, als das neue Jahr mit einem richtig guten Drink zu begrüßen und das letzte Mal im alten Jahr mit guten Freunden gemeinsam anzustoßen? Wir haben den…

Unser erster Julebryg Dag oder warum die Dänen etwas früher Bescherung feiern

Unser erster Julebryg Dag oder warum die Dänen etwas früher Bescherung feiern

– Anzeige / In Kooperation mit Aalborg Akvavit –

Adventssonntage, Nikolaus und Weihnachten. Es gibt eine ganze Reihe an feierlichen und gemütlichen Tagen zu Weihnachten. Aber es gibt nur einen feierlichen Weihnachtstag zu Ehren des Bieres. Einmal im Jahr und immer am ersten Freitag im November um genau 20.59 Uhr feiern die Dänen mit dem Julebryg Dag den Anstich des neuen Weihnachtsbieres und läuten gleichzeitig die gemütliche und seelig-gesellige Vorweihnachtszeit ein.

Erster Advent, Nikolaus, Heiligabend und die zwei Weihnachtsfeiertage. So sieht hierzulande die klassische Reihenfolge aus, um ab Dezember langsam in die gemütliche Weihnachtszeit zu starten. Es bleiben also noch gut drei Wochen, bevor die richtig Weihnachtsstimmung und das gemütliche Zusammensein bei leckerem Essen und guten Drinks hier so richtig los gehen. So war es zumindest bis jetzt bei uns. Bis wir den Julebryg Dag, kurz J-Day, kennengelernt haben, mit dem unsere nordischen Landesnachbarn aus Dänemark traditionell in die Weihnachtszeit starten.

Weihnachtsessen auf Dänisch: Hering, Krabben und Eier mit Trüffelmayonnaise

Dieses Jahr erreichte uns die Einladung von Aalborg Akvavit, um zusammen den J-Day zu feiern. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen und waren nun das erste Mal dabei, wenn gemeinsam bei leckerem Essen und Akvavit zu ausgelassener Stimmung der Anstich des neuen Weihnachtsbieres gefeiert wird. Und das nicht irgendwo, sondern im Hause des waschechten Dänen Brian Bojsen, der seit vielen Jahren mit seiner Familie an der Elbe lebt und mit seinem Restaurant Brian’s Steak & Lobster zielsicher die kulinarischen Traditionen Dänemarks nach Hamburg holt.

Ohne etwas vorweg zu nehmen, können wir schon jetzt sagen, dass wir den J-Day nach dem erlebten Abend auf der Stelle auch importieren würden. Aber berichten wir von Anfang an:

Letztes Jahr zu ganz ähnlicher Jahreszeit sind wir zufällig beim Besuch unserer liebsten Nachbarschaftsbrauerei Überquell das erste Mal über das dänische Weihnachtsbier Julebryg gestolpert, als wir einfach nur nett ein Bier trinken wollten. Seit dem wissen wir, dass die Dänen einmal im Jahr im November den Anstich des neuen Weihnachtsbieres feiern. Was das genau bedeutet und dass der Julebryg Dag in Dänemark so etwas wie ein eigener kulinarischer Feiertag ist, wussten wir damals noch nicht, als wir unser erstes Julebryg tranken.

Julebryg Dag ist wie ein kulinarischer Feiertag zu Ehren des Bieres, um gemeinsam in die gemütliche und seelig-gesellige Vorweihnachtszeit zu starten

Wir sind also voller Vorfreude der Einladung von Aalborg Akvavit gefolgt und waren am 1. November einen Abend lang zu Gast in Brian’s Steak & Lobster, um gemeinsam mit Brian und weiteren Gästen nicht nur den Anstich des neuen Weihnachtsbieres zu feiern, sondern auch den Jubiläums Akvavit von Aalborg zu genießen.

Burger mit Schweinebraten, der bei dänischen Familien traditionell zu Weihnachten auf den Tisch kommt.

Traditionell wird in Dänemark das erste Fass Julybryg einer Brauerei immer genau um 20.59 angestochen, um danach gemeinsam das neue Bier zu probieren und ganz offiziell die Vorweihnachtszeit einzuläuten.

Genügend Zeit also, um am selben Abend vorher noch ganz in Ruhe gemütlich zu essen. Wer schon mal in Brian Bojsen Restaurant am Mittelweg war, der weiß, dass hier neben einer guten Küche vor allem dänische Gastfreundschaft auf den Tisch kommt. Dazu gehören nicht nur skandinavische Köstlichkeiten, sondern auch eine ganz spezielle Spirituose: Akvavit. Denn in Dänemark gehört eine Flasche Jubiläums Akvavit immer auf den Tisch, ganz nach dem Motto „Lebe den Moment“, wird er zum Essen, in geselliger Runde oder zum Feiern ausgeschenkt. Selbstverständlich hält sich Brian Bojsen ebenfalls an diese Tradition und pflegt sie in seinem Restaurant gewissenhaft. Zum Burger mit dänischem Weihnachtschweinebraten und Rotkohl-Coleslaw wurde somit Jubiläums Akvavit serviert und eine ordentliche Portion Hygge versprüht. Innerhalb eines Abends wurde aus den vorher fremden Gästen am Tisch, eine gesellige Runde mit viel Lachen und jeder Menge guter Gespräche. Aber zurück zum Thema: dem diesjährigen Julebryg.

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Traditionell gehört in Dänemark eine Flasche Akvavit auf den Tisch. © Franziska Scholz

Auf die Minute genau um 20.59 ging die Tür zum kleinen Restaurant im Hochparterre auf und in der Tür stand Brian Bojsen. Verkleidet als Weihnachtsmann, ein Bierfass auf der Schulter, gefüllt mit Julebryg, das wenigen Stunden zuvor noch im Brautank am anderen Ende der Stadt in der Überquell Brauerei lagerte, um bis zur letzten Minute feine Aromen von Anis und Lebkuchen zu entfalten, die das Julebryg zum typischen Weihnachtsbier machen. Wenige Minuten später floss das diesjährige Julebryg aus dem Zapfhahn und in die Gläser.

Wo gibt es Julebryg?

Fast jede größere dänische Brauerei braut ihr eigenes Weihnachtsbier. Mittlerweile haben schöner Weise auch einige Brauereien außerhalb Dänemarks die Tradition übernommen und brauen ein eigenes Julebryg, wie zum Beispiel die Hamburger Craft Beer Brauerei Überquell, die dieses Jahr ein ganz besonders gutes Julebryg mit leicht weihnachtlichen Noten von Anis und Lebkuchen auf der Karte hat. Aber Achtung: Da Julebryg ein Saisonbier ist, sind die Fässer in der Regel schnell leer. Zum Probieren also lieber nicht zu lange warten.

Nur zu Weihnachten: Der limitierte Jule Akvavit

Wenn ihr ganz in der nordischen Tradition bleiben wollt, dann bestellt ihr zusammen mit dem Bier einen Akvavit. Neben Weihnachtsbier gibt es in Dänemark einmal im Jahr auch einen Weihnachtsakvavit, wie den Aalborg Jule Akvavit. Immer zur Weihnachtszeit und mit Geschmacksnoten rund um Dill, Koriander und amerikanische Weißholzeiche, kommt der Akvavit in einer speziellen Flasche und in limitierter Stückzahl in die Regale.

In dem Sinne sagen wir: Skål auf eine gemütliche Weihnachtszeit, die bei uns dieses Jahr schöner Weise etwas früher anfängt als sonst. Nachdem wir dieses Jahr die dänische Tradition des J-Day kennengelernt haben, werden wir den neuen kulinarischen „Feiertag“ ganz sicher auch im nächsten Jahr wieder gemeinsam feiern. Vielleicht sehen wir uns ja beim J-Day 2020.

Vielen Dank an Aalborg Akvavit für die Einladung. Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Aalborg Akvavit entstanden und enthält Werbung.

Bitte immer dran denken: Trinken erst ab 18 Jahren und bitte mit Verstand und Maß genießen.

Kichererbsen Rote Bete Salat

Kichererbsen Rote Bete Salat

Lust auf ein schnelles, gesundes und unglaublich leckeres Rezept? Dann ab in die Küche. Heute gibt es einen Kichererbsen Rote Bete Salat mit Koriander, frischer Minze und Cumin. Die Zubereitung dauert nicht mal 20 Minuten und das Ergebnis schmeckt fantastisch. Zutaten 200 g gekochte Kichererbsen…

Feigensalat mit gerösteten Salzmandeln und Garam Masala Chutney

Feigensalat mit gerösteten Salzmandeln und Garam Masala Chutney

Rezept für einen leckeren Salat mit Feigen, gerösteten Salzmandeln, Feta und einem würzigem Toppping aus Garam Masala Feigen Chutney. Das Rezept für das Chutney gibt es hier. Zutaten Feldsalat Gemischter Salat 2 Frische Feigen 1 Hand voll Mandeln 150 g Feta Feigen Chutney mit Garam Masala (Rezept) 3 El…

Kulinarisches Dream Team: Rum & Roastbeef

Kulinarisches Dream Team: Rum & Roastbeef

Es gibt Geschmäcker und Lebensmittel, die ergeben einfach das perfekte Food Dream Team. Rum und Roastbeef sind solch ein kulinarisches Traumpaar und dabei zwei wahre – und oftmals unterschätzte – Geschmackswunder, die man am besten pur genießt. Rum braucht keinen fancy Drink, um zu schmecken und ein gutes Roastbeef braucht nur sich selbst um geschmacklich zu punkten. Rum und Roastbeef sind zwei echte Geschmackssolisten.

Zeit also den beiden kulinarischen Solisten mal in Ruhe zu huldigen und den Geschmack zusammen zu genießen. Hier kommt das Rezept für das Food Dream Team des Jahres.

Viel mehr braucht man an dieser Stelle dazu eigentlich auch nicht zu sagen. Bis aus zwei Fragen, die noch wichtig sind: Welchen Rum gibt es zum Roastbeef und wie wird das Roastbeef zubereitet?

Das Roastbeef

Man kann Roastbeef auf ganz unterschiedliche Art und Weise zubereiten. Wir setzen in diesem Fall auf eine Sous-Vide-Garung, bei der das Fleisch im Vakuumbeutel schonend und über eine längere Zeit bei gleichbleibender niedriger Temperatur gart wird. Das Fleisch gart dabei ausschließlich im eigenen Saft und kann so den eigenen Geschmack entfalten, ganz ohne andere Zutaten, die den Eigengeschmack einfärben. Bis auf ein wenig Salz und Pfeffer zum Schluss.

ZUTATEN ROASTBEEF

  • 1 kg Roastbeef am Stück vom Fleischer des Vertrauens
  • Sonnenblumenöl
  • Salz und Pfeffer

ZUTATEN REMOULADE

  • 250 g Joghurt (3,8 %)
  • 250 g Frische Mayonnaise (Rezept)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Hand voll Gewürzgurken
  • 1 guter EL eingelegte Kapern
  • 1 Hand voll Schnittlauch
  • 1 Hand voll glatte Petersilie
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • Salz und Pfeffer
  • Zucker

Zubereitung: Das vakuumierte Fleisch in das vorgeheizte Wasserbad legen und bei 54 Grad für 2 Stunden garen. Der Sous-Vide-Garer sorgt dafür, dass das Wasserbad konstant die exakt gleiche Temperatur behält. In den zwei Stunden bleibt genügend Zeit für ein gutes Glas Rum. Und dafür, schnell noch eine leckere Remoulade zu machen.

Remoulade machen: Joghurt und Mayonnaise mit einem Schneebesen gut miteinander verrühren. Die Zwiebeln, Kapern und Gewürzgurken fein hacken und unter die Remoulade mischen. Den Schnittlauch und die Petersilie ebenfalls fein hacken und zusammen mit dem Senf untermischen. Die Remoulade für 30 Minuten kühl stellen und ziehen lassen. Danach mit Salz und Pfeffer sowie einer Prise Zucker abschmecken.

Noch ein Glas Rum trinken und die Zeit genießen, bis das Fleisch fertig gegart ist.

Das fertig gegarte Roastbeef aus der Folie nehmen und von allen Seiten in Sonnenblumenöl in einer Metallpfanne scharf anbraten. Durch das Anbraten bilden sich die leckeren Röstaromen und das Fleisch bekommt seine schöne braune Farbe und Kruste. Zum Schluss das Fleisch mit Salz und Pfeffer von außen würzen. Das Roastbeef mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben aufschneiden und zusammen mit der Remoulade und einem Glas Rum servieren.

Der Rum

Kommen wir zum zweiten kulinarischen Solisten des Abends. Beim Rum entscheiden wir uns für einen Rum aus der Dominikanischen Republik aus dem Hause Barceló. Genauer gesagt den Imperial Premium Blend 30 Aniversario, eine Sonderedition anlässlich des 30 jährigen Jubiläums von Barceló Imperial. Die Farbe erinnert an Bernstein, geschmacklich entfaltet der milde und glatte Rum angenehme Aromen von Vanille und Karamell, die gut zum Roastbeef passen. Viel mehr braucht es nicht, um glücklich zu sein. Versprochen.

Ron Barceló Imperial Premium Blend 30 Aniversario

Ursprungsland: Dominikanische Republik
Alkoholgehalt: 43%
Preis: 70 – 80 EUR (die sich definitiv lohnen!)
Gibt es bei: Zum Beispiel hier online (Partnerlink)

Schwierigkeitsgrad: mittel
Zubereitungszeit:
 ≈ 130 Minuten (inkl. Garzeit des Fleisches)
Portionen: 4-6
Küchengeräte: Sous-Vide-Garer

O’zapft is! Bayrischen Obatzda selber machen

O’zapft is! Bayrischen Obatzda selber machen

Vom Oktoberfest kann man halten was man mag – die einen sehen es als unverzichtbaren Bestandteil des bayrisches Kulturgut, andere sehen im Oktoberfest vor allem ein einiziges Massenbesäufnis mit schlechter Musik und betrunkenen Touristen aus der ganzen Welt. Eines ist jedoch unstrittig: mit dem alljährlichen…

Irischer Whiskey und nordischer Kaffee. Zwei Stories, eine Leidenschaft

Irischer Whiskey und nordischer Kaffee. Zwei Stories, eine Leidenschaft

– In Kooperation mit Bushmills Irish Whiskey (Anzeige) – Was haben Whiskey und Kaffee gemeinsam? Nicht viel? Eine ganze Menge, sagen wir Euch. Wir sind der Einladung von Bushmills Irish Whiskey gefolgt und haben uns in die Welt des irischen Whiskeys und des Kaffees entführen…

Wer sagt, dass Kaffee heiß sein muss? Rezept für Cold Brew (Slushy)

Wer sagt, dass Kaffee heiß sein muss? Rezept für Cold Brew (Slushy)

Slushy, das ist doch das süße, klebrige Zeug mit Farbstoff und Tonnen von Zucker oder nicht? Stimmt, aber muss es nicht. Slushy kann auch anders und richtig lecker sein. Prinzipiell lässt sich aus allen Getränken ein Slushy machen. Wie wäre es also zur Abwechslung mal mit einem einem Cold Brew Slushy aus kaltgefiltertem Kaffee? Damit lässt sich nicht nur ein heißer Sommertag runter kühlen, sondern auch wunderbare Drinks machen – zum Beispiel ein Iced Irish Coffee auf Basis von Cold Brew Slushy.

Zutaten

– 45g frisch gemahlener Kaffee *
– 50 cl kaltes Wasser

*grob gemahlen wie für die French Press. Bei der Wahl des Kaffees vertraut ihr am besten einfach Eurem lokalen Kaffeeröster des Vertrauens.

Zubereitung

Wasser und gemahlenen Kaffee in einen Glasbehälter geben, gut umrühren und abdecken, im Kühlschrank 12 Stunden ziehen lassen. Nach den 12 Stunden einen handelsüblichen Kaffeefilter verwenden, um die Feststoffe herauszufiltern.

Vor der Verwendung am besten den Cold Brew Coffee eine Woche im Kühlschrank lagern. Den Cold Brew in eine flache Kuchen- oder Auflaufform gießen. Die Seiten der Form sollten etwa 10 cm hoch sein, damit die Flüssigkeit nicht überschwappt. Den Cold Brew für zwei bis drei Stunden einfrieren und alle 30 Minuten umrühren, um die Eisschicht aufzulockern. Nach etwa drei Stunden ist die gewünschte Slush-Konsistenz erreicht.

Pur oder als Drink?

Geht beides. Der Cold Brew Slushy schmeckt hervorragend pur oder mit Milch und je nach Geschmack etwas Zucker. Oder als Drink auf der Basis des Cold Brew Slushys. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Iced Irish Coffee mit Porter-Sirup und Sahne? Hier gehts zum Rezept.