Kulinarisches Dream Team: Rum & Roastbeef

Kulinarisches Dream Team: Rum & Roastbeef

Es gibt Geschmäcker und Lebensmittel, die ergeben einfach das perfekte Food Dream Team. Rum und Roastbeef sind solch ein kulinarisches Traumpaar und dabei zwei wahre – und oftmals unterschätzte – Geschmackswunder, die man am besten pur genießt. Rum braucht keinen fancy Drink, um zu schmecken und ein gutes Roastbeef braucht nur sich selbst um geschmacklich zu punkten. Rum und Roastbeef sind zwei echte Geschmackssolisten.

Zeit also den beiden kulinarischen Solisten mal in Ruhe zu huldigen und den Geschmack zusammen zu genießen. Hier kommt das Rezept für das Food Dream Team des Jahres.

Viel mehr braucht man an dieser Stelle dazu eigentlich auch nicht zu sagen. Bis aus zwei Fragen, die noch wichtig sind: Welchen Rum gibt es zum Roastbeef und wie wird das Roastbeef zubereitet?

Das Roastbeef

Man kann Roastbeef auf ganz unterschiedliche Art und Weise zubereiten. Wir setzen in diesem Fall auf eine Sous-Vide-Garung, bei der das Fleisch im Vakuumbeutel schonend und über eine längere Zeit bei gleichbleibender niedriger Temperatur gart wird. Das Fleisch gart dabei ausschließlich im eigenen Saft und kann so den eigenen Geschmack entfalten, ganz ohne andere Zutaten, die den Eigengeschmack einfärben. Bis auf ein wenig Salz und Pfeffer zum Schluss.

ZUTATEN ROASTBEEF

  • 1 kg Roastbeef am Stück vom Fleischer des Vertrauens
  • Sonnenblumenöl
  • Salz und Pfeffer

ZUTATEN REMOULADE

  • 250 g Joghurt (3,8 %)
  • 250 g Frische Mayonnaise (Rezept)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Hand voll Gewürzgurken
  • 1 guter EL eingelegte Kapern
  • 1 Hand voll Schnittlauch
  • 1 Hand voll glatte Petersilie
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • Salz und Pfeffer
  • Zucker

Zubereitung: Das vakuumierte Fleisch in das vorgeheizte Wasserbad legen und bei 54 Grad für 2 Stunden garen. Der Sous-Vide-Garer sorgt dafür, dass das Wasserbad konstant die exakt gleiche Temperatur behält. In den zwei Stunden bleibt genügend Zeit für ein gutes Glas Rum. Und dafür, schnell noch eine leckere Remoulade zu machen.

Remoulade machen: Joghurt und Mayonnaise mit einem Schneebesen gut miteinander verrühren. Die Zwiebeln, Kapern und Gewürzgurken fein hacken und unter die Remoulade mischen. Den Schnittlauch und die Petersilie ebenfalls fein hacken und zusammen mit dem Senf untermischen. Die Remoulade für 30 Minuten kühl stellen und ziehen lassen. Danach mit Salz und Pfeffer sowie einer Prise Zucker abschmecken.

Noch ein Glas Rum trinken und die Zeit genießen, bis das Fleisch fertig gegart ist.

Das fertig gegarte Roastbeef aus der Folie nehmen und von allen Seiten in Sonnenblumenöl in einer Metallpfanne scharf anbraten. Durch das Anbraten bilden sich die leckeren Röstaromen und das Fleisch bekommt seine schöne braune Farbe und Kruste. Zum Schluss das Fleisch mit Salz und Pfeffer von außen würzen. Das Roastbeef mit einem scharfen Messer in dünne Scheiben aufschneiden und zusammen mit der Remoulade und einem Glas Rum servieren.

Der Rum

Kommen wir zum zweiten kulinarischen Solisten des Abends. Beim Rum entscheiden wir uns für einen Rum aus der Dominikanischen Republik aus dem Hause Barceló. Genauer gesagt den Imperial Premium Blend 30 Aniversario, eine Sonderedition anlässlich des 30 jährigen Jubiläums von Barceló Imperial. Die Farbe erinnert an Bernstein, geschmacklich entfaltet der milde und glatte Rum angenehme Aromen von Vanille und Karamell, die gut zum Roastbeef passen. Viel mehr braucht es nicht, um glücklich zu sein. Versprochen.

Ron Barceló Imperial Premium Blend 30 Aniversario

Ursprungsland: Dominikanische Republik
Alkoholgehalt: 43%
Preis: 70 – 80 EUR (die sich definitiv lohnen!)
Gibt es bei: Zum Beispiel hier online (Partnerlink)

Schwierigkeitsgrad: mittel
Zubereitungszeit:
 ≈ 130 Minuten (inkl. Garzeit des Fleisches)
Portionen: 4-6
Küchengeräte: Sous-Vide-Garer



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.